„Wow!“ und „Puh!“ – die erste Woche

Die erste Woche mit den Teilnehmern ist um (Fachkundige nennen diese Teilnehmenden auch „Jünger“ – immerhin ist das hier ja auch eine Jüngerschaftsschule. Aber diese Benennung sorgt bei dem ein oder anderen doch für leichte Irritierung… He he he. Deshalb bleiben wir einfach mal bei „Teilnehmer“). Und diese zwei Worte „Wow!“ und „Puh!“ beschreiben diese Woche perfekt.

„Puh!“

Freitag Abend kam der erste Teilnehmer an – Sonntag Abend der letzte. In der Zwischenzeit tingeln wir immer wieder die 30km zum Flughafen hin und her, um alle anderen abzuholen.

Nachdem alle da sind, fängt das stramme Programm der Einführungswoche an. In dieser ist jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr Programm – wir fühlen uns wie auf einer Jugendfreizeit. Die Teilnehmenden und die Mitarbeiter lernen sich kennen, machen Teambuildung-Aktionen, gemeinsamen Lobpreis, Andachten, lernen viel über Kultur, Kulturschocks, Umgang mit Streit und Heimweh, die Regeln des Hauses, wie man seine persönliche Zeit mit Gott und der Bibel gestalten kann, sie lernen was übers Kochen für 20 Personen, machen eine Stadtrally (Alter Schwede, 10km und 3 1/2 Stunden durch die Hitze von Las Palmas ist echt kein Pappenstiel – da ist man froh, wenn die Rally am Strand mit fetten Sandwiches endet [und der Wortwitz mit „Sand“wiches war nicht mal beabsichtigt]), reflektieren über ihre persönlichen Ziele bei Cambio, machen Sport zusammen und hegen Pläne für den Alltag, der nach der Einführungswoche anfängt. In der Einführungswoche wurden die wichtigsten Grundlagen für ein gutes Zusammenleben bei Cambio gelegt. Und schon an der Länge des dritten Satzes in diesem Abschnitt kann erkannt werden, wie viel das alles war – aber auch wie wichtig! Sowohl für die Teilnehmenden als auch für uns Mitarbeiter. – „Puh!“

„Wow!“

Man sieht sich beim Abholen am Flughafen zum ersten Mal: „Was ist das wohl für ein Typ Mensch?!“ Wie ist der erste Eindruck? (Tip: fast immer ganz falsch). Für manche war es der erste Flug überhaupt, manche kommen frisch vom Abi, andere waren schon eine Woche als Urlauber auf der Insel, mancher hat sein Job und seine Wohnung gekündigt, um sich ganz auf einen „Cambio“ (= „Wechsel“) einzulassen. Es gibt hier junge Menschen, die das erste Mal für längere Zeit von zu Hause weg sind, und solche, die schon seit zig Jahren ihr eigenes Leben führen. Aber alle haben eins gemeinsam: Sie wollen sich von Gott verändern lassen. Sie sehnen sich danach zu wissen, was als nächster Schritt nach ihrer Ausbildung dran ist, was für Stärken sie haben, wie sie mit ihren Schwächen umgehen können und wie sie eine tiefere Beziehung zu Gott leben können. Die wunderbarsten, buntesten und krummsten Lebensgeschichten sind auf einem Haufen versammelt – ganz unterschiedliche Wege, die doch alle hier zu Cambio geführt haben. Super spannend, diese Lebensgeschichten zu hören und die Menschen dazu immer besser kennenzulernen.

Es ist total genial zu wissen, dass diese wertvollen Menschen nach den 6 Monaten Cambio nicht mehr die selben sein werden – viele werden an ihre Grenzen gekommen sein, und dadurch gewachsen sein, andere werden viel Neues lernen und einige Aha-Erlebnisse gehabt haben, die für den Rest ihres Lebens prägend sein werden. Viele werden ihre Hoffnungen und Wünsche erreicht, vielleicht übertroffen haben. Mit Sicherheit werden aber auch Enttäuschungen auftreten. Aber auch diese werden prägend sein und wichtig für den weiteren Lebensweg. (Hoffentlich) werden alle – wie wir jetzt schon nach der Einführungswoche – sagen und denken: „Wow!“

Unterschrift Tobi

Unsere Eindrücke der ersten Woche

6 comments

  1. Annette

    Neu- Aufregend- und intensiv- so hört es sich an! Be blessed!

    1. Lene de Vries

      Ja, das ist es allerdings. Haben selten so viele neue Dinge in so kurzer Zeit erlebt.

  2. Jenny

    Hey ihr Zwei!
    Schön zu hören, dass ihr gut angekommen seid! Bilder sehen super aus!, eure Wohnung scheint ein kleiner Traum zu sein und wenn das mit dem Fliesen legen geklappt hat, dann wird der Rest auch gelingen 🙂
    Bin gespannt auf euren nächsten Blogeintrag, wenn euer Programm dann richtig startet! Besos de Friburgo :-*

  3. Graf-Kessler Lydia

    Hallo Ihr Zwei Lieben,
    danke für den wertvollen Eindruck!
    Von Herzen Gottes Segen für jeden neuen Tag, für Euch ganz persönlich und mit allen zusammen!!
    Mega schön zu sehen wie Ihr dort lebt und was Ihr schon so alles gemacht habt und weitergeben könnt.
    Wir denken an Euch und beten.
    Seid lieb gegrüßt
    Lydia

  4. Simonius Kumpanus de Vriesus

    So ein Sandwich am Stiel würde ich auch mal gerne probieren! Voll interessant. Ich feier euch! Und danke für das viele mediale Material! Ich kann ja nie genug Bilder von Lene und Tobi in meiner Wohnung aufhängen.

  5. Viola

    Hey ihr zwei!
    Eure Worte sprühen echt voller Leben und das freut mich sehr!
    Klingt mega spannend und wir wünschen euch ganz viel Kraft und Segen grade für den Anfang!

    Grüße aus Hessen 🙂
    Viola und die Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.